Geschichte


“Murshid bestätigte, dass dieser Ort eine große Anziehungskraft besitzt. Er bezeichnete den Ort Fazal Manzil in Suresnes als Urs, einen Ort der Pilgerschaft.”

Claire Harper


Suresnes der Sufis

Etwas westlich von Paris liegt Suresnes, eine kleine Gemeinde, in der Pir-o-Murshid Hazrat Inayat Khan (1882-1927) sein zu Hausee Heimat einrichteteerrichtete, nachdem er vor über einem Jahrhundert den Sufismus aus seiner Heimat Indien in den Westen brachte. 

Suresnes ist ein Ort von historischer und spiritueller Bedeutung. An den Hängen des Mont Valerien wurde ein Druidentempel errichtet, und heute ist der Ort als Heimat der heiligen Geneviève bekannt, der Schutzpatronin von Paris. Ihre Entdeckung einer Wasserquelle führte dazu, dass Suresnes zu einem Wallfahrtsort und einem Heilzentrum wurde. Der Name Suresnes stammt von einer keltischen Göttin, Surisna, abgeleitet von dem Wort “Quelle” .

‘Sufi Suresnes’ übersetzt das Suresnes der Sufis ist der Name eines Projekts in Suresnes, das zum Ziel hat, einen Pilgerort zu entwickeln, an dem Menschen zu Besuch kommen, meditieren, Seminare und Retreats besuchen und sich weiterbilden können. Sufi Suresnes umfasst: Fazal Manzil, die Biographische Abteilung (gegenüber von Fazal Manzil), L’Universel (eine Gedächtnisstätte für Noor) und das Haus, in dem Maheboob Khan lebte (in der Nähe in der gleichen Straße). Mehrere Stiftungen, die für diese Objekte verantwortlich sind und mit dem Sufismus von Inayat Khan verbunden sind, haben beschlossen, zusammenzuarbeiten um dies zu ermöglichen. 

‘Sufi Suresnes’ wird eine kontinuierliche Quelle der Weisheit und des spirituellen Wachstums sein, mit Fazal Manzil als Herzzentrum. 


“Fazal Manzil ist ein besonderer Ort, an dem das, was Murshid in die Welt gebracht hat, mit großer Achtsamkeit für dessen Wesen und spezifische Art geehrt und in seinem ursprünglichen Glanz erhalten wird.”

Pir Zia Inayat Khan


Haus der Segnungen

Fazal Manzil (“Haus der Segnungen”) ist Murshids ehemalige Wohnstätte – ein großes Haus, in dem er lehrte, praktizierte und mit seiner Frau Amina Begum und ihren vier Kindern (Noor-un-Nisa, Vilayat, Hidayat und Khair-un-Nisa) lebte. Das Haus und sein Grundstück wurden ihm von Frau Petronella Egeling geschenkt, einer Holländerin, die ihr Leben Hazrat Inayat Khan und seiner Arbeit gewidmet hatte. Sie lebte ebenfalls in diesem Haus.

Fazal Manzil befindet sich auf einem 2600 Quadratmeter großen Grundstück und umfasst einen großen Garten, einen Obstgarten und das Heiligtum des Universel – eine Gedenkstätte für das Leben von Noor. Der Orientalische Raum ist das Herzstück des Hauptgebäudes; hier meditierte Murshid und gab seinen Schülern und denen die an seiner Arbeit Interesse hatten Einweihungen und führte Gespräche. Mitte der 1960er Jahre baute Murshids Sohn, Pir Vilayat, mit Hilfe von Murids auf der Gartenebene des Hauses die Khanqah als Wintergarten. Die Khanqah ersetzte die ursprüngliche Versammlungshalle und Pir Vilayat begann dort jedes Jahr, in der Tradition der Sommerschule, mehrere regelmäßige Treffen abzuhalten. In den 1990er Jahren wurde das Gebäude vergrößert und das Untergeschoss renoviert, so dass es mehr Menschen beherbergen konnte.

Die Erinnerung an Noor-un-Nisa Inayat Khan

Als der Zweite Weltkrieg begann, meldeten sich Noor (deren Name “Licht” bedeutet) und ihr Bruder Vilayat freiwillig für den Kriegseinsatz. Noor wurde durch ihren mutigen Einsatz als britische Spionin weithin bekannt; sie wurde 1944 von den Nazis gefangen genommen, gefoltert und hingerichtet, nachdem sie als letzte verbliebene Funkverbindung zwischen London und Paris tapfer in Frankreich ausgeharrt hatte. Ihre Geschichte und einige ihrer Habseligkeiten werden im Museum von Fazal Manzil ausgestellt, sobald dessen Renovierung abgeschlossen ist.

“Denn auf das Schiff hängte sie eine Lampe

die ein so süßes Licht spendete,

dass jeder, der ihren Schein sah.

mit Freude erfüllt war.”

Noor-un-Nisa Inayat Khan